6 wichtige Elemente für den Aufbau einer Landingpage

Eine Landingpage ist eine sehr gute Möglichkeit einen Besucher gezielt dort abzuholen, wo er gerade steht, bzw. woran er aktuell interessiert ist. Für eine gute Landingpage sind einige Elemente essenziell wichtig.

 

Element 1: Das Design

Das Design eine Landingpage ist extrem wichtig, was allerdings nicht bedeutet, das es optisch sehr aufwendig sein muss, ganz im Gegenteil. A/B Splittests haben gezeigt, das eine sehr simple Landingpage oft besser konvertiert als aufwendig erstellte. Der Fokus des Besuchers muss zwingend auf einem CTA (Call-to-Action) liegen und Ablenkungen sind absolut zu vermeiden.

Element 2: Die Headline

Die ersten Sekunden entscheiden ob ein Besucher deine Landingpage interessant findet oder nicht. Die Headline sollte demnach genau das Ansprechen, was der Besucher erwartet. Wenn du eine Werbeanzeige, z.B. eine Facebook AD oder eine Google Adwords Anzeige schaltest und auf eine Landingpage verlinkst, sollte der Titel bzw. die Headline der Werbeanzeige auch auf der Landingpage direkt ersichtlich sein. In der Regel konvertiert eine Landingpage bereits schlechter wenn die Headline der Werbeanzeige von der Headline der Landingpage abweicht.

Hier ein Beispiel (links die Werbeanzeige und rechts der Header der Webseite:

Element 3: Die Sub-Headline

Vermeide unbedingt das Aufzählen von Eigenschaften deines Produktes und erzähle nichts von dir.  In diesem Element solltest du weitere Vorteile für deinen Kunden beschreiben. Was für ein Problem löst du für deinen Kunden?

Element 4: Passende und aussagekräftiges Foto/Bild

Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte. Wer kennt diese Regel nicht? Versuche authentische Fotos einzusetzen, eventuell von dir oder deinem Team. Auch Referenzbilder zufriedener Kunden sind eine sehr gute Wahl. Verzichte allerdings auf die typischen Stockfotos, z.B. eine telefonierende Frau mit einem Kind auf dem Arm.

Wenn du z.B. ein Ebook zum Download anbietest ist eine grafische Darstellung absolute Pflicht. Hier unbedingt auf das Cover achten, bedenke die eingesetzte Headline und die Aussage des Titels! Ist dieser eindeutig und passt zu der Erwartung der Besucher deiner Landingpage?

Element 5: Der Content

Wir leben zwar im Informationszeitalter, allerdings möchten Menschen schnell und unkompliziert wichtige Informationen konsumieren. Zeige kurz und aussagekräftig die Vorteile für den Kunden. Bulletpoints sind dafür perfekt geeignet.

Hier ein Beispiel:

Warum? Deine Vorteile

  • Spare Zeit und Geld durch optimierte Online Strategien
  • Verbessere dein Einkommen und deine Kundenbeziehungen
  • Reduziere deine Werbeausgaben durch targetierte Werbung

Element 6: Der CTA – Call to Action

Ein CTA ist eine klare Aufforderung zum Handeln. Du teilst deinem Besucher mit was er als nächstes tun sollte. Möchtest du das der Besucher dein gratis Ebook runterlädt fordere ihn dazu auf. Ein typische Opt-In Formular sollte im besten Fall nur die Emailadresse abfragen. Bereits ein zweites Feld, wie die Eingabe des Vornamens kann die KOnvertierungsrate (Eintragungen) erheblich reduzieren.

Die Farbe und die Beschriftung des Buttons ist ebenso zu beachten. Orangerote Signalfarben die sich gut vom Rest absetzen ziehen den Fokus des Besucher auf sich. Die Klickrate steigt.

Hier ein Beispiel zwei verschiedener Opt-Ins:

opti-in

Mein Tipp

Erstelle 2 Landingpages und mache einen Splittest welche besser konvertiert. Nimm nur kleine Änderungen vor, z.B. 2 verschiedene Headlines mit jeweils einer passenden Werbeanzeige. So findest du schnell heraus welche besser konvertiert.

Beachte ebenfalls das Facebook nicht nur die Facebook AD vor der Veröffentlichung prüft, sondern auch die Landingpage. Unter folgendem Link findest du weitere Infos dazu. Facebook Advertising Policies